Ehescheidung - Familienrecht - Erbrecht

Zugewinnausgleich

Haben die Eheleute nicht durch einen Ehevertrag Vereinbarungen über den Zugewinnausgleich oder den Ausschluss für den Fall der Ehescheidung getroffen, leben sie automatisch im gesetzlich geregelten Güterstand der Zugewinngemeinschaft.

Der Zugewinn beginnt in der Regel mit dem Beginn der Ehe und endet mit der Rechtshängigkeit des Scheidungsantrags.

Beim Zugewinn wird das Vermögen jedes Ehegatten am Beginn der Ehe (Anfangsvermögen) und an deren Ende (Endvermögen) verglichen und der Zugewinn errechnet. Der Ehegatte, der während der Ehe mehr erwirtschaftet hat, hat die Hälfte seines Zugewinns an den anderen auszugleichen.

Als erfahrene Anwältin im Scheidungsrecht und Familienrecht unterstütze ich Sie gerne bei Fragen zum Zugewinnausgleich. Sprechen Sie uns einfach an.