Ehescheidung - Familienrecht - Erbrecht

Aktuelles / Blog

An dieser Stelle informieren wir Sie über aktuelle Entwicklungen und Urteile zu den Themen Ehescheidung, Familienrecht und Erbrecht. Wir geben Tipps und nützliche Hinweise oder schreiben auch einfach mal unsere Meinung zu einem bestimmten Sachverhalt. Wir wünschen Ihnen eine anregende Lektüre.

Themenauswahl eingrenzen

 

Fachbeitrag zum Thema „Scheidung" - Rechtsanwältin Lübke-Ridder, Stuttgart und Frankfurt am Main

Grundsatzurteil des BGH vom 3.2.2010 zu schwiegerelterlichen Zuwendungen nach Scheitern der Ehe

Der BGH hat mit diesem Urteil seine frühere Rechtsprechung grundlegendgeändert. Eltern, die ihrem Schwiegerkind ehebezogene Vermögenswerte zugewandt haben, können diese unter bestimmten Voraussetzungen zurückfordern. Eltern haben nun einen unmittelbaren Rückforderungsanspruch gegen das Schwiegerkind.

Trennungsunterhalt und nachehelicher Unterhalt

(Fachartikel „Scheidung und Unterhalt" - Teil 1)

„Wovon soll ich leben, wenn ich mich von meinem Ehepartner trenne": So beginnen häufig die Überlegungen, wenn ein Ehepartner die Ehe nicht mehr fortsetzen möchte, er aber kein eigenes Einkommen hat.

Wichtig ist zunächst, dass die Unterhaltssituation sich grundsätzlich in zwei Phasen gliedert. Zunächst geht es um den Unterhalt, der während der Trennungsphase zu zahlen ist, man spricht hier vom sog. Trennungsunterhalt. Sobald die Scheidung rechtskräftig ist, geht es dann um den sog. nachehelichen Unterhalt.

(Fachartikel „Scheidung und Unterhalt" - Teil 2)

Rechtsanwältin Lübke-Ridder, Stuttgart und Frankfurt am Main

Ehegattenunterhalt ist unter bestimmten Voraussetzungen während der Trennungsphase zu zahlen, man spricht hier vom sog. Trennungsunterhalt oder vom sog. nachehelichen Unterhalt sobald die Scheidung rechtskräftig ist.

Möchte ein Ehegatte Unterhalt geltend machen, muss er unterhaltsbedürftig sein, d.h. er darf kein eigenes Einkommen haben oder nur über ein geringes Einkommen verfügen. Unter welchen Umständen Unterhaltsansprüche entstehen, habe ich im Fachartikel „Trennungsunterhalt und nachehelicher Unterhalt" eingehender beleuchtet.

Der Ehegatte, der Unterhalt zahlen soll, muss leistungsfähig sein. Um die Leistungsfähigkeit des in Anspruch genommenen Ehegatten festzustellen, ist sein unterhaltsrechtliches Einkommen zu ermitteln.

Folgende Einkommensquellen sind für den Unterhalt relevant:

Rechtsanwältin Angelika Lübke-Ridder aus Stuttgart informiert über Trennung und Ehescheidung mit einer kostenlosen Checkliste

Pressemeldung. Stuttgart, 18. Februar 2014 - „Ich möchte mich scheiden lassen": So oder ähnlich beginnen häufig die Überlegungen, wenn ein Ehepartner die Ehe nicht mehr fortsetzen möchte. Doch um die Ehescheidung zu vollziehen müssen bestimmte Regularien eingehalten werden. Dies gilt sowohl für eine einvernehmliche Scheidung als auch im Fall der streitigen Scheidung. Erste Orientierung und Hilfestellung bietet Rechtsanwältin Angelika Lübke-Ridder von der Kanzlei Lübke-Ridder aus Stuttgart mit einer kostenlosen Checkliste auf ihrer Website.

Nicht immer gilt: Bis dass der Tod uns scheidet. Fast jede zweite Ehe in Deutschland wird geschieden. Hierbei müssen bestimmte Regularien eingehalten werden, sowohl bei einer einvernehmlichen Scheidung als auch im Fall der streitigen Scheidung. Soll eine Ehe vorzeitig beendet werden, so sollten sich die Ehepartner frühzeitig hierüber informieren. Das macht die spätere Scheidung einfacher und kann unnötige Kosten sparen. Erste Orientierung und Hilfestellung bietet Ihnen unsere kostenlosen Checkliste zum Thema Trennung und Scheidung.

Düsseldorfer Tabelle
(Stand 1.1.2013)

Kindesunterhalt

Nettoeinkommen des Barunterhaltspflichtigen in Euro

Altersstufen in Jahren § 1612 a I BGB

 

Prozentsatz 

Bedarfskontrollbetrag 

 

 

0-5 6-11 12-17 
ab 18 
   

1.

bis 1500

317

364

426

488

100

 

2.

1501 - 1900

333

383

448

513

105

 

3.

1901 – 2300

349

401

469

537

110

1200

4.

2301 – 2700

365

419

490

562

115

1300

5.

2701 - 3100

381

437

512

586

120

1400

6.

3101 – 3500

406

466

546

625

128

1500

7.

3501 – 3900

432

496

580

664

136

1600

8.

3901 – 4300

457

525

614

703

144

1700

9.

4301 – 4700

482

554

648

742

152

1800

10.

4701 – 5100

508

583

682

781

160

1900

 

ab 5101

 

Nach den Umständen des Falles

Die Online Scheidung ist das Angebot an unsere Mandanten ein einfaches, schnelles und bequemes Scheidungsverfahren einzuleiten.

Sie haben die Möglichkeit bei der Internetscheidung von zu Hause oder unterwegs aus das Scheidungsformular auszufüllen und abzuschicken.